6 Comments

Summary:

A rare bright spot for digital advertising: eMarketer released a report this morning that found that consumers are more receptive to mobile…

imageA rare bright spot for digital advertising: eMarketer released a report this morning that found that consumers are more receptive to mobile ads than ads on other media. The report aggregated findings from social network Limbo and research firm Gfk NOP , which surveyed mobile users. Not surprisingly, according to the report, iPhone users consumed far more information on their phones, from ads to services, than non-iPhone owners. Mobile ads also tended to stay in consumers’ minds for longer, and those consumers were more apt to click through the ads. Some of the data points in the survey:

– 41 percent of iPhone users recalled the ads they saw on their phones versus 33 percent for non-iPhone users. Some context: TV has 10 percent recall rates, while streaming video with 21 percent. What type of advertising boasts the highest recall rates? Podcasts at 68 percent.

– One third of mobile users who recalled an ad responded to it in some way — that figure jumped to two thirds for iPhone users.

– iPhone users were twice as likely to browse the web on their phones than non-iPhone users. (If you’ve ever tried to surf the web on a BlackBerry, this shouldn’t come as a surprise.)

– The mobile ads most likely to be viewed were text messages.

Mobile advertising continues to grow rapidly even in the recession and even as other digital formats slow. JP Morgan forecasts growth rates of 40 percent this year, to $2 billion. Of course, it’s a still a nascent medium and so the growth is off a relatively tiny base. Recall rates are a huge issue for publishers and advertisers: TV is fighting the ad-skipping powers of TiVo (NSDQ: TIVO), while newspapers, magazines, and radio are in a constant battle to keep people from flipping the page or turning the dial.

Photo Credit: stefanoost

You’re subscribed! If you like, you can update your settings

  1. Euro geht langsam als papiergeld

    von Raivo Pommer

    Ulrich Nußbaum wird neuer Finanzsenator

    Der frühere Bremer Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) wird neuer Finanzsenator in Berlin. Das gab der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) bekannt. Der 51 Jahre alte Jurist war von 2003 bis 2007 Finanzsenator in Bremen. Er war außerdem als Rechtsanwalt tätig und ist Vizepräsident der Handelskammer Bremerhaven. Er folgt Thilo Sarrazin nach, der zum 1. Mai in den Vorstand der Bundesbank in Frankfurt/Main wechselt.

    Sarrazin war sieben Jahre Finanzsenator in Berlin. Der Regierende Bürgermeister Wowereit sagte, Nußbaum kenne sichals früherer Finanzsenator von Bremen mit Problemen wie Verschuldungund Länderfinanzausgleich bestens aus.

  2. Stanfords bank ist krisis von raivo pommer,diese dreht auf Mittelamerica

  3. Paribas grosbank BNP in Paris krisis

    von Raivo Pommer-Eesti-raimo1@hot.ee

    Peinlicher Computerfehler bei der französischen Großbank BNP Paribas: Das Finanzinstitut hat von zahlreichen Kundenkonten aus Versehen zu viel Geld abgebucht.

    Fast 600 000 Transaktionen wie Überweisungen wurden wegen eines Softwarefehlers irrtümlich zweimal oder sogar dreimal ausgeführt. Betroffen seien einige zehntausend Konten, bestätigte ein Sprecher der Bank am Freitag.

    Das Institut kündigte an, die Fehlbuchungen innerhalb von 48 Stunden wieder rückgängig zu machen. "Die Kunden werden natürlich nicht die Konsequenzen dieses Vorfalls tragen", hieß es bei BNP Paribas. Auch wer durch die Abbuchungen in die roten Zahlen gerutscht sei, müsse keine Zusatzkosten durch Zinsen befürchten. Wie viel Geld fälschlicherweise den Besitzer wechselte, wollte die Bank zunächst nicht sagen. Auch zur Ursache des Computerfehlers gab es keine Angaben.

  4. Österreich Erste Bank

    von Raivo Pommer-raimo1@hot.ee

    In der Nacht zum Freitag ist die börsenotierte Erste Group mit der Republik Österreich zur Staatshilfe handelseins geworden. Demnach wird die Bank im April insgesamt 2,7 Mrd. Euro Kernkapital aufnehmen. Bis zu 1,89 Mrd. Euro werden davon vom Staat kommen, voraussichtlich über Partizipationskapital (PS), für das 8 Prozent Zinsen im Jahr bezahlt werden. 30 Prozent der Gesamtsumme will die Erste Group privat aufbringen, entweder über PS-Kapital oder über eine Hybridanleihe. Dividendenbeschränkungen gibt es nicht.

  5. Yes i do use internet on my iPhone and yes do click on ads, but lately the most annoying and well working method of mobile marketing is by sending spam messages, i do get lot of them, i used to visit those sites and offers but now not going there so they stop sending annoying messages and news.

  6. livecams treffe Monday, May 18, 2009

    I think the people who buy iPhone intend to use it for internet ,that is why they remember Ads .

Comments have been disabled for this post